Unsere Geschichte

Wie wir wurden, was wir sind

Unseren Landgasthof gibt es schon sehr lange. Wie lange genau – das haben wir uns selbst manches Mal gefragt und daher vor einigen Jahren einen Historiker beauftragt, in alten Familiendokumenten und regionalen Archiven nach Spuren der Geschichte unseres Hofes zu suchen. Die Ergebnisse dieser Recherche möchten wir Ihnen nicht vorenthalten – liefert sie doch den schönsten Beweis dafür, dass „Gastfreundschaft mit Tradition“ bei uns tatsächlich mehr als ein wohlklingender Spruch ist.
Aber lesen Sie selbst …

Es war einmal im Herzogtum Lauenburg ...

Auch in früheren Jahrhunderten sind die Menschen gereist und haben Waren durch die Lande transportiert.
Diese Fahrten waren  zu Postkutschenzeiten natürlich ungleich beschwerlicher als heute und dauerten oft sehr lange. Da war es nur allzu willkommen, wenn man unterwegs einmal die Pferde ausspannen (ja, daher stammt unser heute noch vertrauter Begriff!) und in einem freundlichen Gasthause einkehren, vielleicht sogar dort übernachten konnte.

Diese frühen Vorläufer eines modernen Hotelbetriebes waren zumeist die traditionellen Wirtshäuser, wie sie seit jeher zum Dorfbild gehörten.

Doch nicht jeder Bauer durfte einfach so ein Gasthaus eröffnen. Das Schankrecht bei uns im Norden gebührte traditionell dem „Bauernvoigt“. Dieses besonders angesehene Mitglied der Dorfgemeinschft war eine Art Vorsteher aller Bauern im Ort und fungierte auch als Vermittler zwischen Obrigkeit und Dorfbewohnern.

Die Verbindungen der Familie Stamer aus Schönberg mit diesem wichtigen Amt lassen sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen.

Der Landgasthof zu Schönberg im Jahre 1789

Bereits für die Jahre um 1780 liefern die Archive Hinweise auf eine regelmäßige Bewirtung von Reisenden auf dem Hof des Schönberger Bauernvogts. So ist etwa in einem örtlichen Amtsschreiben aus dem Jahre 1786 von der „nächtlichen Beherbergung der mit den Post und andern Extra-Wagens ankommenden Reisenden“ die Rede. Auch werden die Wirtsleute wegen „der in des Bauernvoigts-Hause bisher beobachteten guten Ordnung und überall gerühmten guten Wirtschaft“ ausdrücklich gelobt.

Aus jenen Tagen stammt denn auch das bemerkenswerte Gemälde, dass wir oben abegebildet haben. Wer weiß? Vielleicht war der unbekannte Künstler damals ja ein Reisender aus der Fremde, der sich auf diese Art bei der Wirtsfamilie für die Gastfreundschaft bedanken wollte?

Blütezeit im 19. Jahrhundert

Spätestens seit dem Jahre 1836 ist die Schönberger Bauernvogtei – und mit ihr der zugehörige Gasthof – fest verbürgt im Besitz der Familie Stamer. In jenem Jahr heiratete Johann Hinrich Stamer die Tochter des amtierenden Bauernvoigts Hack und wurde damit zu dessen Nachfolger und Erbe von Hof und Gastwirtschaft.

Original Baupläne: Erweiterungen des Herberge-Betriebes 1897

Auch nachdem mit der Einführung der allgemeinen preußischen Landgemeindeordnung in den Holsteinischen Dörfern 1867 das alte Amt des Bauernvogts abgeschafft wurde, blieb die Schankwirtschaft in Familienbesitz.

Der Name Stamer war in Schönberg und Umgebung mittlerweile fest mit dem Betrieb des Gasthofes verwurzelt.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurde der Hof mehrfach umgebaut und erweitert. Erhaltene Baupläne von 1897 bezeugen eindrucksvoll den Wohlstand und die großen Pläne unserer Ur-Ur-Großeltern. So wurden etwa die Zahl der Gästezimmer verdoppelt und ein großer Stallanbau verwirklicht. Eine Konzessionsurkunde aus der gleichen Zeit bestätigt die damals bereits über 100-jährige Familientradition am Ort.

Unser Hof um 1900

Es geht immer weiter…

Im Laufe unserer langen Geschichte galt es freilich immer wieder auch schwere Rückschläge zu verkraften. Mehrfach seit seinem Bestehen brannte der Hof  nieder und musste im Folgenden neu errichtet werden. Zuletzt hat uns das Schicksal am 2.Weihnachtsfeiertag 1999 ereilt: Das damalige Hofgebäude aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts  wurde durch ein Feuer fast vollständig zerstört! Der Wiederaufbau folgte auf dem Fuße (wir alten Bauernvogtsleute geben schließlich nicht auf) – dabei haben wir bewusst auch einige behutsame Veränderungen am Gebäudekomplex vorgenommen.

Der Landgasthof Stamer heute

Das erklärte Ziel: Unseren zahlreichen Veranstaltungs- und Übernachtungsgästen ein ebenso gemütliches wie zeitgemäß anmutendes Ambiente der Erholung und der Freude bieten zu können.

Wir hoffen, das ist uns gelungen – und das Sie als unsere Gäste, ganz wie einst vor über 230 Jahren, die Kunde vom gastfreundlichen Stamer-Hof weitertragen mögen an Ihre Freunde und Bekannten.

Wor freuen uns, auch in Zukunft für Sie da zu sein!

Ihre Maren Stamer und Team
Scroll to Top